Copyright 2018 - Copyright: Selbsthilfegruppe "Fehlalarm.info" c/o Verein Human Nation, Spindelstraße 9, 45896 Gelsenkirchen

Hallo,

 

schön das Du Interesse an unseren Gruppentreffen hast! Wir können gut nachvollziehen, dass es "komisch" ist, wenn man zum ersten mal in einer fremden Umgebung auf fremde Menschen trifft. Da wir jedoch fast alle Betroffene sind, haben wir ein Händchen dafür Dich schnell in unserer Mitte aufzunehmen und Du wirst sehen, dass nach ein paar Minuten das "Lampenfieber" vorbei ist.

 

 

Angst vor den Gruppentreffen? Veränderungen und die Flucht aus unserem "Nest" (Wohnung) sind gerade für Angstpatienten eine besondere Herausforderung, aber auch genau so notwendig, um AKTIV unserer Angst zu begegnen! Wenn Du es Dir garnicht zutraust alleine zu unseren Treffen zu kommen, dann lasse es uns wissen und sofern Du in Gelsenkirchen oder näherer Umgebung wohnst, begleiten wir Dich gerne von Zuhause bis zu unserem Treffen und wenn Du willst, auch wieder zurück.

 

 Informiere uns einfach! info  @ Fehlalarm.info (ohne Leerzeichen)

 

Hier haben wir einige Fragen und Antworten zusammengestellt:

 

Darf man während der Gruppentreffen rauchen?

JA! Uns ist bekannt, dass grade Menschen mit psychischen Erkrankungen oft Tabak genießen. Außerdem sind die Gruppentreffen auch manchmal mit etwas "Anspannung" verbunden. Nichts desto trotz, sorgen wir für ausreichend Frischluftzufuhr und unsere Raucher sind auch bereit am Fenster rauchen zu gehen, falls es jemand stören sollte.

 

Und wie sieht es mit Essen und Trinken aus?

Getränke und kleine Snacks werden kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

Wie lange dauern die Gruppentreffen? Darf ich auch eher gehen oder später kommen?

Die Gruppentreffen gehen von 16:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr. Es ist kein Problem wenn jemand später kommt oder eher gehen möchte.

 

Darf ich jemand mitbringen?

Ja, das ist möglich. Allerdings setzen wir voraus, dass alles im Kreise der Gruppenbesucher bleibt. Das gilt auch für die Person Deines Vertrauens.

 

Wird die Gruppe moderiert?

Nein. Die Gruppenleitung "greift" nur ein, wenn es auch wirklich erforderlich ist. Wir gehen alle auf Augenhöhe miteinander um. Das bedeutet, dass auch die Gruppenleitung (ebanfalls ein Betroffener) wie ein Gruppenbesucher anwesend ist und sich beteiligt. Wir handhaben es so, dass wir uns kurz vorstellen, wenn neue Gruppenbesucher anwesend sind. Danach tauschen wir uns ganz locker und ohne "Pflichtprogram" aus. Feste Themen gibt es nicht. Meist entscheidet sich innerhalb der ersten Minuten, worüber wir während des Gruppentreffen reden werden.

 

Gibt es Gruppenregeln?

Wie schon erwähnt, setzen wir voraus, dass besprochenes die Gruppe nicht verlässt. Das jeder das sagen darf was er möchte und selbst entscheidet ob er z.B. auf Fragen der Gruppenteilnehmer antworten möchte, ist selbstverständlich.

 

Kostet die Teinahme an den Gruppentreffen etwas?

Nein!

 

Wie finanziert sich die Selbsthilfegruppe?

Die Selbsthilfegruppe erhält Gelder von der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zur Selbsthilfeförderung in NRW. Dieses ist ein Zusammenschluß einiger Krankenkassen. Die Gelder sind zweckgebunden (für Raummiete, Internetauftritt, Flyer, Haftpflichtversicherung etc.). Da wir Getränke und Speisen von diesem Geld nicht finanzieren dürfen, wehren wir uns nicht gegen einen kleinen Obolus auf wirklich freiwilliger Basis.

 

Bietet die Selbsthilfegruppe noch mehr an, als die regelmäßigen Gruppentreffen?

Ja. Außerhalb der regulären Treffen, bieten wir sogenannte Akutgespräche an. Diese Gespräche dienen dazu, um Wartezeiten bin zum nächsten Gruppentreffen, Klinikaufenthalt oder psychotherapeutischen Termin zu überbrücken. Wir können keine Therapie ersetzen, dennoch nehmen wir gerne ein wenig Last von den Schultern. Im Rahmen dieser Akutgespräche kann es um Seelsorgerische Tätigkeiten (z.B. bei Trauer) gehen, oder darum, einige Angelegenheiten zu klären wie z.B. Antragsstellung, Widerspruchsverfahren, Schuldenproblematiken, Probleme am Arbeitsplatz, Krankengeld, Reha Maßnahmen und vieles mehr.

In den Sommermonaten grillen wir auf dem großen vorhandenen Grundstück (Garten) am Vereinssitz. In der Weihnachtszeit gibt es eine kleine Weihnachtsfeier und darüber hinaus, verabreden sich Gruppenteilnehmer oft für gemeinsame Aktivitäten.

 

Gibt es Kriterien für die Aufnahme in die Selbsthilfegruppe?

Nein. Unsere Gruppe steht jedem offen. Nationalität, Orientierung, Religon spielen keine Rolle. Wir versuchen eventuellen Sprachbarrieren offen zu begegnen. Außerdem stellen wir Geräte zur Hörverstärkung für die Teilnahme Hörgeschädigter Teilnehmer zur Verfügung.

 

Wie ist die Selbsthilfegruppe entstanden?

Von Lars Goerke, dem Gruppenleiter:

Ich selbst leider unter einer sogenannten generalisierten Angststörung mit Panikattacken. Als Folge dieser Erkrankung auch unter Depressionen.

Vor einigen Jahren war es mir nicht möglich auf Grund meiner Erkrankung die Wohnung für mehrere Monate zu verlassen. In dieser Zeit habe ich mich nach Anlaufstellen umgesehen.

Google bietete bei der Eingabe meiner Sympthome immer nur zuverlässige Ergebnisse zu "Schlaganfall... Tumorleiden... und Herzinfarkte" ;-)

In Foren wurde mir zu viel und zu "steif" über die Erkrankung geredet, so dass ich beinahe das Gefühl hatte dadurch noch kränker zu werden.

Ich habe dann auch mal eine Selbsthilfegruppe in einer Nachbarstadt besucht und war erschrocken (ich will damit nicht die Gruppe abwerten, aber es war mein persönliches Empfinden). Wir saßen an Tischen wie damals in der Schule. Frei diskutieren war ausgeschlossen. Der Gruppenleiter übernahm die Funktion eies Moderators und der Eindruck in der Schule zu sein verfestigte sich. Ich habe dort mit Sicherheit einige wertvolle Informationen erhalten, aber es fehlte mir ein etwas lockerer Umgang (ja, man darf auch als psychisch kranker Mensch durchaus mal lachen oder grade deswegen). Da ich in dieser Zeit sehr isoliert war, wünschte ich mir ehr ins persönliche Gespräch zu kommen.... auch mal neugierig fragen zu dürfen... Menschen kennenzulernen... Kontakte zu knüpfen...

Ich habe dann kurzer Hand beschlossen die Selbsthilfegruppe "Fehlalarm" ins Leben zu rufen um hier einen Focus auf das persönliche miteinander zu legen.

Ich glaube, dass es mir ganz gut gelungen ist, was aber ehr der Verdienst der lieben Menschen die an den Gruppentreffen teilnehmen ist.

Lese dazu auch >>>DIESEN ARTIKEL<<<

 

 

Wie viele Personen nehmen an dem Gruppentreffen teil?

Der "Rekord" lag bei 32 Personen, wobei man zugestehen muß, dass es für ein einzelnes Treffen einfach zu viel ist. Es gab auch mal ein Treffen (da war der 01. des Monats ein Freitag) wo irgendwie jeder dachte, dass es erst eine Woche später sei. Wir haben es uns dann mit 3 Personen einfach gemütlich gemacht. Einige Gruppenteilnehmer kommen nur wenn es Ihnen schlecht geht... Andere möchten einfach nur ein wenig Gesellschaft... Andere lieben es einfach nur zuzuhören.... Ein kleiner Teil erwartet nach dem ersten Treffen "geheilt" zu sein. Alles ist erlaubt, wobei letzteres können wir nicht erfüllen.